Friedenslicht aus Bethlehem

Das Friedenslicht wird abgeholt

Das Friedenslicht aus Betlehem leuchtet in vielen Wohnungen. In Abensberg ist es am 3. Adventsonntag in der Pfarrkirche St. Barbara angekommen. Dort konnte es abgeholt und weiterverteilt werden.

Die Flamme wurde in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem am 28. November entzündet und nach Österreich gebracht. Am 3. Advent wurde das Licht in Linz abgeholt und per Zug in über 30 zentrale Städte in Deutschland getragen. Vertretern der Pfarrei Abensberg haben das Licht  im Regensburger Dom abgeholt und per Zug nach Abensberg gebracht.

Bereits seit 25 Jahren gibt es in Deutschland die Aktion Friedenslicht, die auf eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF) zurückgeht, der bis heute das Licht in Betlehem entzündet. Als Symbol für Frieden und Völkerverständigung wird das Friedenslicht zum Heiligen Abend an alle „Menschen guten Willens“ an rund 500 Orten in Deutschland weitergegeben.

Wer das Licht empfängt, kann damit selbst die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit ein Stück Friedens erfahrbar wird, der nicht käuflich und daher umso wertvoller ist.